Nachhaltiges Engagement – SG zum 5. Mal Umweltschule

Bereits zum fünften Mal wurde das Schwalmgymnasium mit dem Titel „Umweltschule“ ausgezeichnet, der vom Hessischen Umweltministerium sowie vom Kultusministerium alle zwei Jahre für eine nachhaltige Bildung verliehen wird und unter dem Motto „Lernen und Handeln für unsere Zukunft“ steht.

Neben Annemarie Möller aus der Q3 haben Joleen Otto und Michael Tschuchlitsch aus der Umwelt-AG Frau Neiber am 20. September zur Auszeichnungsfeier begleitet:

„Als wir am Donnerstag in Fritzlar waren, haben wir dort, wie die 82 anderen Schulen aus Hessen,  einen Informationsstand aufgebaut, an dem wir die Flusskrebse auf Plakaten vorgestellt haben. Aber auch das Gewächshaus haben wir präsentiert. Später sind wir dann in eine sehr große Turnhalle gegangen, wo wir eine Urkunde und Preise erhalten haben (z.B. eine kleine Tüte mit Honig und Blumensamen). Außerdem gab es noch Essen und Getränke. Der Tag hat uns sehr gut gefallen und uns viel Spaß gemacht!“

 

auszeichnung umweltschule02In diesem Durchgang hatte sich das Schwalmgymnasium mit dem Handlungsfeld „Naturnahe Schulhofgestaltung“ sowie dem Flusskrebs-Projekt beworben. Vor allem der Schulgarten mit dem im letzten Schuljahr erbauten Gewächshaus, verschiedenen Anbauflächen und dem Insektenhotel bildet das Herzstück des naturnahen Schulgeländes. Aber auch das neu entstandene Außenklassenzimmer und  der  Schulhof, der aktuell umgestaltet wird,  werden ein angenehmeres Aufhalten im Freien und Grünen am SG ermöglichen.

An der  Wiederansiedlung von Flusskrebsen arbeitet die Umwelt-AG bereits seit drei Jahren in Kooperation mit dem Naturverein Momberg und wurde dafür mehrfach beim Bundesumweltwettbewerb prämiert. Kurz nach den Herbstferien steht der vierte und vorerst letzte Besatz der Hardwasser in Wiera mit kleinen Flusskrebsen an. Und dann heißt es, geduldig abwarten, ob sich die Tiere dort auch wirklich wieder ansiedeln. Doch das bringt die Nachhaltigkeit eben mit sich: Sie erfordert Ausdauer und beständiges Handeln.