Schulbetrieb startet schrittweise

Auch am Schwalmgymnasium werden ab dem 27. April wieder erste Lerngruppen im Schulgebäude unterrichtet.
Nach einem besonderen Stundenplan und strengen Hygiene- und Abstandsregeln findet allerdings zunächst nur Unterricht für die Leistungskurse sowie die Deutsch- und Mathematik-Grundkurse der Q2 statt, die zudem meistens auf zwei Räume aufgeteilt werden müssen.
Präsenzunterricht in den weiteren Q2-Grundkursen soll nach Auskunft des Hessischen Kultusministeriums schrittweise folgen. Die Q4 wird keinen Unterricht mehr haben und nur noch zu den mündlichen Abiturprüfungen, die vom 10. - 16. Juni stattfinden werden, in die Schule kommen.

Für die Wiederaufnahme des Unterrichts in den anderen Jahrgangsstufen wurde bislang kein Termin genannt, sodass frühestens ab dem 11. Mai mit weiteren Lerngruppen in der Schule zu rechnen ist und diese daher weiterhin zu Hause durch ihre Lehrkräfte mit Arbeitsaufträgen und Unterrichtsmaterialien versorgt werden. Sofern dies nicht bereits vor den Osterferien geschehen ist, werden dabei nun auch alle Unterrichtsfächer berücksichtigt, in denen sich der Fernunterricht in irgendeiner Weise sinnvoll realisieren lässt.

Wichtige Festlegungen hat das Kultusministerium zwischenzeitlich zur Leistungsbewertung und zu den Fragen der Versetzung vorgenommen.

Demnach können auch Schülerinnen und Schüler, die die Versetzungsbedingungen eigentlich nicht erfüllen, in die nächste Jahrgangsstufe versetzt werden. Denjenigen, deren Versetzung bereits am Ende des 1. Halbjahres gefährdet war, werden wir voraussichtlich am Schuljahresende zu einer freiwilligen Wiederholung raten. Auf die üblicherweise um diese Jahreszeit verschickten Mahnungen und Hinweise auf Fristen zur freiwilligen Wiederholung werden wir in diesem Schuljahr daher verzichten.
Auch wenn kein Sitzenbleiben droht und viele Noten in diesem Halbjahr sicherlich schwer zu ermitteln sein werden und wenig Aussagekraft haben, erscheint es mir wichtig darauf hinzuweisen, dass alle Schülerinnen und Schüler den „Fernunterricht“ Ernst nehmen und im eigenen Interesse intensiv und regelmäßig mitarbeiten sollten. Auch in dieser besonderen Phase versuchen die Lehrkräfte wichtige Inhalte und Kompetenzen zu vermitteln, auf die im anschließenden Unterricht aufgebaut werden soll. Auch wenn natürlich in den ersten Tagen nach einer Rückkehr in die Schule keine Klassenarbeit über den zu Hause bearbeiteten Stoff geschrieben wird, kann dieser nach einer weiteren vertiefenden Behandlung im Unterricht durchaus auch Inhalt von Klassenarbeiten und Lernkontrollen sein.

Schon jetzt mussten alle bis in den Herbst geplanten schulischen Veranstaltungen abgesagt werden.
Betroffen sind davon unter anderem die Bundesjugendspiele, die Projektwoche und alle bis zu den Herbstferien geplanten Exkursionen, Klassen- und Studienfahrten. Auch das Betriebspraktikum der zukünftigen 9. Klassen wird nicht stattfinden können. Schweren Herzens mussten wir zudem die feierliche Verabschiedung des diesjährigen Abiturjahrgangs und sämtliche Konzerte, sowie die Revue und weitere Veranstaltungen anlässlich des Jubiläumsjahres absagen. Noch lässt sich nicht absehen, ob sich irgendetwas davon nach den Herbstferien nachholen lässt.

Hinweisen möchte ich Sie noch auf den "Hygieneplan Corona“ des Hessischen Kultusministeriums und den dazugehörigen Anhang zum Umgang mit Behelfs-/Alltagsmasken sowie unsere schulischen Verhaltens- und Hygieneregelungen im Downloadbereich.

Drucken E-Mail